• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Baulandentwicklung im Ortsteil Buir

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Spürck,

im letzten Planungsausschuss wurden die Potentiale von Buir in Bezug auf die Entwicklung dargestellt. Dies basierte auf unserem vorgehenden Antrag, die Entwicklung von Buir voranzutreiben.

Ergebnis im Ausschuss war, es die Potentialflächen zu beraten und im folgenden Ausschuss einen konkreten Beschluss für ein Baugebiet zu fassen.

Aus diesem Grund möchte die CDU Buir den letzten Stand der Bürgerwerkstatt mit den neuen / aktuellen Entwicklungen kombinieren und folgende Bauplanung beantragen.

1.    Die Anzahl an Wohneinheiten ist auf die Möglichkeiten der vorhandenen Infrastruktur anzupassen.
Dies bedeutet konkret die vorhandene Infrastruktur nicht zu überfordern. Die Bereitstellung von Kindergartenplätzen muss verlässlich gewährleistet sein. Der Fortbestand der Grundschule soll möglichst langfristig sichergestellt werden.
Eine Neu- / Weiternutzung leer werdender Bestandsimmobilien auf Grund des demografischen Wandels muss gewährleistet sein.
Um dies sicher zu stellen sollte die Zahl von ca. 25 Wohneinheiten / Jahr (resultierend aus den Bürgerwerkstätten) als Maßstab gewählt werden.

2.    Bei allen Planungen soll die Beibehaltung des dörflichen Charakters ein Grundsatz sein. Dies ist bei den Gebäudehöhen bzw. der Art der Gebäude sowie den Grundstücksgrößen zu berücksichtigen. Hier soll das Hauptaugenmerk auf Einfamilienhäusern bzw. Doppelhaushälften liegen.

3.    Die Stadt Kerpen soll einen Bebauungsplan für das Gelände „Blatzheimer Weg“ aufstellen.

Bei dieser Fläche ist die Besonderheit des Fußballclubs mit seinem Rasenplatz sowie des Vereinsheims in besonderer Weise zu berücksichtigen.
Hier muss als Voraussetzung für die Inanspruchnahme dieser Fläche bei der Planung bzw. vertraglich festgehalten werden, dass durch Querfinanzierung mit einem Teil der Einnahmen aus der Fläche die Umwandlung des Ascheplatzes in eine Kunstrasenplatz und eine Verlegung des Vereinsheims sichergestellt ist.
Bis zu dieser Einigung mit dem Verein sollen nur die freien zur Verfügung stehenden Flächen in einem ersten Schritt vermarktet werden.

4.    Um darüber hinaus kurzfristig den Bedarf an Baugrundstücken in Buir zu befriedigen, sollte zusätzlich für eine Fläche entlang der Bahnstraße Baurecht geschaffen werden, soweit der private Investor die Übernahme der Infrastrukturabgabe akzeptiert.

 

Nach unserer Auffassung lässt sich so ein effektiver und zukunftsorientierter Plan für die Buirer Entwicklung aufstellen. Als Grundstein lassen sich mit diesem Plan auch noch nicht absehbare zukünftige Veränderungen und weitere Entwicklungen mit einbeziehen.

Zusätzliche können so effektiv Einnahmen für die Stadt generiert und eine einvernehmliche Lösung für den Rasenplatz herbeigeführt werden.

Eine positive Entwicklung des Ortsteil Buir wäre für die nächsten Jahre sichergestellt.

Mit freundlichen Grüßen

     Marks Frambach                            Boris Brietzel                    Hedi Reintgen-Cremer
(Sachkundiger Bürger)                 (Stadtverordneter)                  (Ortsvorsteherin)

05.06.2017

 

Zukünftige Baulandentwicklung im Ortsteil Buir

Entwicklung alte Schule mit KITA

 

© CDU Ortsverband Buir